In wie weit seine eigene Geschichte – die Zerstückelung des Pelops durch Tantalos – auf den Bruderstreit zwischen Atreus und Thyestes abgefärbt hat, lässt sich nur vermuten, aber das berühmte "Thyestesmahl" – siehe Euripides Fragment Thyestes – klingt in Verbindung zu Pelops schon sehr nach einem abscheulichen Familienrezept. Sohn des Königs Agamemnon. — Thukydides: Peloponnesischer Krieg 1,9. Olympischen Ode des Pindar. Aber wo sollten wir ihn einreihen? Als letzterer wieder zurückkehrte, lud ihn Atreus zum Essen ein. Angesichts der unzähligen Verbrechen, die das Brüderpaar und deren Nachkommen aneinander verübt haben – Diebstahl, Ehebruch, Verrat, Mord, … –, wäre es sogar logisch. Nach der Geburt setzte sie Aigisthos aus, aber Atreus ließ seinen vermeindlichen Sohn ausforschen und zog ihn auf. Atreus hatte die Kinder seines Bruders abgeschlachtet und (unkenntlich) zubereitet – vgl. Tochter des Königs Agamemnon. Atreus, der Vater Agamemnons, und Thyestes, der Vater Aigisthos, waren Brüder. Im ersten Fall (Sch.Pind.O.1,144) wäre die Verfluchung Thyestes’ – »zugrundgeh ganz des Pleisthenes Geschlecht« – reichlich seltsam: Warum sollte Thyestes seinen unbeteiligten Bruder Pleisthenes und dessen Nachkommen verfluchen, wenn er ganz genau weiss, dass sein anderer Bruder, Atreus, Urheber des "Thyestesmahls" gewesen ist? In der dortigen Stadt Pisa, im Nordwesten der (Halb)Insel, nahe Olympia, herrschte damals Oinomaos, der alle Werber um seine Tochter Hippodameia zum Wagenrennen aufforderte, wobei es stets – nach einem unbekannten modus operandi – um einen Wettkampf auf Leben oder Tod ging. , Home | Suche | Kontakt | Über stefan.cc | Powered by: www.loxias.cc, Die Problematik um Abstammung und Thronfolge, »zugrundgeh ganz des Pleisthenes Geschlecht«, »zornwütgen Sinns [...] des Bruders Bett«. Agamemnon war der Sohn des Atreus (und gehörte somit zum Geschlecht der Atriden) und der Aërope. So weit, so gut. Denn dich trafen die Troer, das heilige Bündnis zertretend! Schließlich spricht ja nicht Aigisthos (der davon erzählt) oder Thyestes selbst, sondern der Dichter Aischylos. Thyestes hat also seinen Bruder mit dessen Frau betrogen (aus Zorn darüber, dass nicht er die Herrschaft übernehmen konnte, sondern Atreus?). Wir wissen nun, dass Atreus und Thyestes Brüder waren, und kennen deren Söhne. Dann wird er zusammen mit seinem Sohn Aigisthos (zu der Zeit noch in den Windeln) von Atreus und Agamemnon neuerlich vertrieben. Was Thyestes (noch) nicht wusste, waren die Zutaten dieses perfiden Mahls. google_color_text = "666666"; Dass Tantalos gegen die Götter frevelte und dafür bestraft wurde, ist weit weniger bedeutsam als der Umstand, dass Frevler bestraft werden – gleich ob zu Lebzeiten oder im Jenseits. Kreterin gegen den Gatten. Die eine glaubwürdige Erklärung liefert uns der Geschichtsschreiber Thukydides : [...] denn da Eurystheus in Attika gegen die Herakliden fiel und vor seinem Auszug Mykene und das Reich seinem Verwandten Atreus, dem Bruder seiner Mutter, anvertraut hatte (der damals gerade seinen Vater meiden mußte wegen des Mordes an Chrysippos), da hätten die Mykener [...] freiwillig den Atreus [...] zu ihrem König gemacht, und so sei Pelops’ Geschlecht gestiegen, das des Perseus gesunken. lenkte sie in andere Bahnen, trieb die Regenwolken nach Norden … Leider wurden diese Episoden stets nur ausschnittsweise (meist in den Chorliedern) erwähnt, das Publikum kannte die Folgen dieser kosmischen Wunder ohnehin. Pelopeia heiratete kurz darauf Atreus, der ihre Abstammung nicht kannte. Pelops gab es dem Atreus wieder, dem Hirten der Völker. Erbauer des Labyrinths von Kreta, Vater von Ikaros. google_color_bg = "FFCC00"; Ein kleines Problem ist noch die Frage, weshalb Atreus (und später Agamemnon) nicht Herrscher von Pisa sind, sondern am anderen Ende der Peloponnes, nämlich im Nordosten, regieren. Er wird in diesem Drama nur ein einziges Mal erwähnt: Thyestes Fluch gilt »Pelops’ Haus«. Pelops siegte und erlangte damit die Herrschaft – siehe Euripides Fragment Oinomaos. Sie stritten sich um die Herrschaft und Atreus verjagte Thyestes. Griechische Sagengestalt, älteste Tochter des Agamemnon und der Klytämnestra. Sohn von Asarja und Vater von Ahitub. Atreus, der Vater Agamemnons, und Thyestes, der Vater Aigisthos, waren Brüder. Nach einer späten Version, die wahrscheinlich erst Euripides erdichtet hat , war Klytaimnestra zuvor mit Tantalos, dem Sohn des Thyestes oder des Broteas, verheiratet, den Agamemnon nach dieser Version tötete. google_ad_format = "468x60_as"; Die zweite Möglichkeit (Sch.Eur.Or.4 bzw. Atreus wurde wohl doch der neue Herrscher. die Thronfolge von Mykene aus der Ilias – weggelassen werden mußte. Pleisthenes wird aber festgenommen und hingerichtet (oder von Atreus selbst getötet), denn Atreus glaubt, Pleisthenes sei ein Sohn des Thyestes – s. Euripides Fragment Pleisthenes. Bei der Erlangung der Herrschaft in Mykene war anscheinend ein goldener Widder ausschlaggebend: der Besitz eins solch außergewöhnlichen Tiers sollte den künftigen König bestimmen, lautete eine Weissagung. Griechische Sagengestalt (Frau des Menelaos) Vater von Menelaos. Ein Name ist diesbezüglich interessant: Pelops. — Homer: Ilias 2,101ff. Nun stellt sich freilich die Frage, weshalb Thyestes Agamemnon und nicht seinen eigenen Sohn Aigisthos zum Nachfolger bestimmt hat. Sie stritten sich um die Herrschaft und Atreus verjagte Thyestes. Hermes, der Herr, aber gab es dem Pelops, dem Rossebezwinger; Auf dieser Seite findest Du alle Kreuzworträtsel-Lösungen für, Du kennst eine weitere Lösung für die Kreuzworträtsel Frage nach, Copyright 2018-2019 by kreuzwortraetsel-hilfe.com, Griechische Sagengestalt (Frau des Menelaos), Griechische Sagengestalt, älteste Tochter des Agamemnon und der Klytämnestra, in der griechischen Mythologie Tochter von Menelaos, Tochter des Agamemnon und der Klytämnestra, in der griechischen Mythologie König von Mykene, Vater des Agamemnon und Menelaos, Vater des Menelaos in der griechischen Mythologie, Tochter des Agamemnon (griechische Mythologie), griechische Sagengestalt, Sohn des Agamemnon. Sein späteres Leben und Ableben sind nebensächlich: er wurde eben Herrscher über Mykene. Zeus aber gab es dann dem Geleiter, dem Töter des Argos; Atreus ließ es sterbend dem herdenreichen Thyestes, Nachdem er erfährt, was er gegessen hat – nämlich seine eigenen Kinder (genauer gesagt: zwei seiner … Vater des Menelaos. Die friedliche Thronfolge von Atreus auf Thyestes und dem auf Agamemnon, die uns Homer erzählt hat, ist allerdings höchst fraglich geworden. Wie dem auch sei, Pleisthenes war offensichtlich ein bekannter Name, bekannt als Mitglied der Familie Agamemnons, bloß sein Platz im Stammbaum war und ist nicht eindeutig geklärt. Die Mythologie wurde zu einem großen Teil als Paradeplatz für Verhaltensregeln genutzt. Der Fluch ist deshalb nicht zukunftsweisend zu verstehen – nach dem Motto: Du wirst schon noch sehen, was dir das einbringt. So ist im Falle Orestes’, dem Sohn des Agamemnon, bloß der Racheakt, die Bestrafung (in Form der Verfolgung durch die Erinnyen) und der Freispruch von Bedeutung. zu Pindars 1. Die jeweilige Person tritt in den Hintergrund, ihr Verhalten und die daraus resultierenden Konsequenzen hingegen in den Vordergrund. Eine fast idente Geschichte wurde von Aigisthos erzählt: Thyestes soll eine Tochter namens Pelopeia gehabt haben. Nach dem "Thyestesmahl" – siehe Euripides Fragment Thyestes – soll er sie unerkannt vergewaltigt und so Aigisthos gezeugt haben. Atreus hatte die Kinder seines Bruders abgeschlachtet und (unkenntlich) zubereitet – vgl. Von Homer wissen wir, dass jene Frau Sthenelos, einen Sohn des berühmten Perseus, geheiratet hat; dort wird auch die Geburt und das Zustandekommen von Eurystheus’ Herrschaft – siehe Artikel Herakles – erzählt. Sie haben Theben genommen, obwohl mit geringerem Kriegsvolk und gegen eine Mauer, die starker war, als zur Zeit der Sieben. Euripides Fragment Thyestes. Was Thyestes (noch) nicht wusste, waren die Zutaten dieses perfiden Mahls. Aus der Odyssee erfahren wir, dass Thyestes der Vater jenes Mannes ist, der Agamemnon bei seiner Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg ermordet: Aigisthos. Eine antike handschriftliche Erläuterung ("Scholion"; abgek. Seine Ehefrau war Klytaimnestra. Überdies erfahren wir von einer Tochter des Pelops – eine spätere Quelle nennt sie Nikippe –, die die Mutter des Eurystheus wurde. … und der Betrug Aeropes, der listigen Tantalos – Pelops – Atreus und Thyestes – Agamemnon, Menelaos bzw. Atreus hatte ein solches Tier in seinen Herden, aber Thyestes stahl es mit Hilfe Aeropes, der Frau des Atreus – siehe Euripides Fragment Die Kreterinnen –, und präsentierte sich als gottgewollter Herrscher. google_ad_type = "text_image"; Als letzterer wieder zurückkehrte, lud ihn Atreus zum Essen ein. Bei Homer – und den meisten späteren Dichtern – sind Agamemnon und Menelaos Söhne des Atreus, daher: "Atriden" genannt. Der genaue Verlauf der darauffolgenden Ereignisse bleibt unbesungen. Wenn spätere Mythographen wie Hyginus dann eine Kurzbiographie niederschrieben, waren sie meist bemüht sämtliche kursierende Geschichten zu berücksichtigen und soweit wie möglich miteinander in Einklang zu bringen, wobei manch ältere Erwähnung – z.B. Troja ist ein US-amerikanischer Spielfilm des deutschen Regisseurs Wolfgang Petersen aus dem Jahre 2004.